Schriftgröße: | A- | ± | A+ |

I, II oder III ? Die drei Stufen der Pflegebedürftigkeit.

Für die Leistungsgewährung werden die pflegebedürftigen Personen einer der folgenden drei Pflegestufen zugeordnet:

Die Feststellung der Pflegebedürftigkeit erstreckt sich auf vier Bereiche:

Darüber hinaus tritt in besonderen Härtefällen ergänzend die Pflegestufe III H in Kraft, die eine kontinuierliche Betreuung zusichert. Der festgelegte Zeitaufwand hierfür beträgt mindestens 6 Stunden pro Tag, davon mindestens dreimal in der Nacht.

Ob ein Einsatz pro Tag oder die Tag-und-Nacht-Versorgung; in allen drei Pflegestufen kann auf die Unterstützung der “APHKO” vertraut werden.

Welche der drei Stufen pflegebedürftigen Kindern zugeordnet wird, richtet sich danach, wieviel zusätzliche Hilfe sie gegenüber einem gleichaltrigen gesunden Kind benötigen.

Ob und in welchem Umfang ein Mensch pflegebedürftig ist, wird im Rahmen einer Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung festgestellt. Hierzu führt dieser eine Untersuchung des Pflegebedürftigen in dessen Wohnbereich durch.

Für die Anerkennung der einzelnen Pflegestufen muß der Zeitaufwand, den pflegende Angehörige oder eine andere nicht als Pflegekraft ausgebildete Pflegeperson wöchentlich im Tagesdurchschnitt für die Grundpflege und hauswirtschaftliche Versorgung dafür erbringen.